Hi, ich bin Kim

Mein Leben vor dem Yoga

Die letzten 7 Jahre habe ich als Event -& Kommunikationsmanagerin gearbeitet, auf Kunden- und Agenturseite.

Ein schöner und spannender Job in einer sehr schnelllebigen Branche. Ich habe unglaublich interessante Menschen kennengelernt, die Welt bereist und die schillernde Welt des Events aufgesaugt.

Bis der Akku leer war. 2016 forderte der Job das erste Mal seinen Tribut und ich brauchte eine längere Pause, doch anstatt der Branche schon damals den Rücken zu kehren, begann ich den Fehler, einfach weiterzumachen und nicht auf mich zu hören.

Wie Yoga mein Leben verändert hat

Zu einer Zeit in der sich in meinem Leben viel veränderte, wurde Yoga meine Konstante und schlug Wurzeln.

Durch persönliche Schicksalsschläge wurde mir knallhart bewusst, dass ich keine Zeit mehr in Dinge investieren will, die mich schlichtweg nicht glücklich machen. Ich checkte also mein Betriebssystem, dessen rote Bedienungsleuchten mir bereits entgegen sprangen, setzte den Sturzhelm auf und beseitigte Störenfriede namens Blödsinn, Ärger und Frustration.

Yoga hat mir geholfen nach innen zu horchen und Signale meines Körpers bewusst wahrzunehmen.

Ich habe meinen Mut wiedergefunden und es geschafft aus meinem persönlichen Hamsterrad auszubrechen. 

Es mag kitschig klingen, doch im Yoga fühle ich mich zuhause und das war auch der Grund warum ich meinem alten Leben Tschüß gesagt habe und nur die (vielen) Guten Dinge mitgenommen habe.

Warum ich Yoga unterrichte

Es ist ein besonderes Gefühl die Erfahrungen die ich im Yoga gemacht habe und noch immer mache, weiterzugeben und mit anderen zu teilen. Ich versuche die alte Weisheit des Yoga mit unserer heutigen Welt zu verbinden. Das bedeutet vor allem Eins: Wir nehmen uns in meinen Stunden nicht allzu ernst.

Yoga erschafft Bewusstsein dort, wo vorher vielleicht keines war. Deshalb fühlen sich auch so viele Menschen zum Yoga hingezogen. Häufig scheitern wir nämlich daran, unsere eigene Balance zu finden.

Wir leben in dieser "höher, schneller, weiter" Welt, in der nichts & niemand genug zu sein scheint. Ich verrate dir ein Geheimnis: Wir sind alle genug.

Dieses Bewusstsein möchte ich mit dir zusammen erschaffen und dabei zeigen, dass das Leben am schönsten ist, wenn wir uns selbst mit einer guten Portion Humor betrachten.

Ich glaube an einen ganzheitlichen Ansatz und gestalte meinen Unterricht auch so, denn Gesundheit beschränkt sich nicht auf unseren körperlichen Zustand, unsere geistigen und seelischen Zustände sind dabei genauso wichtig.

Du lernst deinem Körper und deiner Stärke zu vertrauen und alles loszulassen, was dich zurück hält.

In meinen Stunden bleibst du selbst dein wichtigster Lehrer, ich freue mich aber dich begleiten zu dürfen, damit du dich sowohl auf als auch weg von der Matte gut fühlst!